top of page
Suche
  • Chantal

Wo bleibt der Schwangerschafts-Glow?

Die beiden Fotos stammen von meiner Hochzeit, welche genau 3 Wochen vor der Geburt meiner Tochter stattfand. Ihr fragt euch nun sicher, was ich zu beanstanden habe. Klar, denn auf diesen Foto sieht man eine glückliche Braut, die anscheinend fit, glücklich und ohne extra Kilos durch die Schwangerschaft geht. Doch leider täuschen Fotos oftmals und hinter diesem Lachen, verbergen sich wohl die 9 schrecklichsten Monate meines Lebens.


Ich vergesse nie mehr den Tag, als bei mir pünktlich zur 7 SSW. die Übelkeit einsetzte. Nun gut, wir haben alle bereits von der morgentlichen Schwangerschaftsübelkeit gehört, doch über die Diagnose Hyperemesis gravidarium habe ich mir vorher noch nie Gedanken gemacht. Für alle, welche noch nie davon gehört haben, es handelt sich dabei nicht um die normale Schwangerschaftsübelkeit, sondern über eine bei welchem Frau wirklich nichts mehr behalten kann. Am Anfang konnte ich vor lauter Übelkeit einfach nichts mehr essen, doch je weiter die Schwangerschaft voranschritt (Höhepunkt 10-14 SSW.) konnte ich nicht nur praktisch nichts mehr essen, sondern habe mich teilweise am Tag bis zu zehn mal übergeben. Es kam soweit, dass mir mein Freund in der Apotheke Elektrolyten Pulver kaufen musste, so dass ich nicht vollkommen entwässere. Mir ging es so schlecht, dass mich mein Gynäkologen krank schreiben musste, da ich mich nicht mehr auf den Beinen halten konnte. Nun, es wird ja gesagt, dass die Übelkeit spätestens zwischen der 12.-16. SSW. aufhören sollte. Dies war bei mir leider nicht der Fall. Ich musste mich zwar nicht mehr übergeben, doch die Übelkeit blieb kurz gesagt bis zum Ende der Schwangerschaft. Zusätzlich plagte mich später noch einen Gallenstein, welcher mir immer wieder Oberbauschmerzen bescherte und generell war meine psychische Verfassung ziemlich im Keller.


Doch wie sagt der Pfarrer in der Kirche; Wie in guten, wie in schlechten Zeiten? Mein Freund, stand mir stets zur Seite. So kam es, dass er mir an Heiligabend vor versammelter Familie, einen Heiratsantrag machte und wir im darauffolgenden Sommer heirateten.


Wichtig bei meiner Geschichte ist, immer wieder einmal aufzuzeigen, dass sich so viel hinter einem Foto oder einem Lachen verbergen kann. Denn auch ich wurde immer wieder einmal für meine schlanke Figur während der Schwangerschaft gelobt, doch dass ich lieber 20kg zugenommen hätte und mir dafür die Übelkeit fern blieb, haben sich die meisten nicht hinterfragt.



11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page